Kommen alle Menschen in den Himmel? NEIN!

 

Da hilft auch KEIN: "Ach naja wer weiß oder werden wir ja dann sehen" Hast Du Jesus NICHT, kommst Du NICHT rein! Fertig! Aber vergewissere Dich selbst:

Was sagt man einem Enkelkind, wenn es nach der Beerdigung von Opa fragt: „Wo ist Opa jetzt?“ Sagt man dann: „Ich weiß es nicht.“ oder sagt man: „Er liegt doch auf dem Friedhof.“ oder: „Opa ist jetzt im Himmel.“? Und entschuldige Dich bei der letzten Antwort nicht damit, dass man doch das Kind beruhigen und trösten müsse. Ich gehe davon aus, dass wir uns alle wünschen, unsere Verstorbenen seien im Himmel bei Gott. Wir halten das doch nur sehr schwer aus, auch nur zu denken: „Mama ist in der Hölle.“ Auf einmal ist jemand geliebtes gestorben und man wünscht sich, dass der- oder diejenige im Himmel ist.

Und so klingen auch die meisten Beerdigungsansprachen. Die positiven Eigenschaften und guten Taten des Verstorbenen werden hervorgehoben. Wir hören es gern, wenn der Pastor davon spricht, dass Gott niemanden los lässt und wir auch im Sterben getrost sein können, dass Gottes Liebe größer ist als unser Denken und Verstehen. Und so hat sich mehr oder weniger bewusst die Erwartung durchgesetzt, dass alle Menschen auf die eine oder andere Weise in den Himmel kommen. Auf Beerdigungen wird mehr gelogen, als man denkt!

 

Gut, es gibt wenige, die meinen, dass mit dem Sterben sowieso alles vorbei ist. Ob sie aber wirklich glauben, dass dann wirklich nur noch die Würmer auf sie warten, das wage ich manchmal zu bezweifeln. Ich vermute, da ist dann doch noch ein Funken Hoffnung, dass es nach dem Streben doch weitergeht; und zwar im Himmel weitergeht.

 

Es ist ja auch schwer vorstellbar, dass ein liebevoller, barmherziger und gnädiger Gott, einem von ihm unendlich geliebten Menschen den Zutritt zum Himmel verweigern könnte.

Viele Leute glauben, die Antwort auf die Frage, wie man in den Himmel kommt, laute, man müsse ein guter Mensch sein. Für manche ist „gut sein“ nur ein anderer Ausdruck für „nicht schlecht sein“. Vielleicht passt die eine oder andere der folgenden Beschreibungen auf Dich: Du hast niemanden ermordet. Du stiehlst nicht. Du fluchst nicht, wenigstens nicht allzu viel. Du lügst nicht, wenigstens nicht oft. Du bist nicht drogensüchtig. Du betrügst nicht. Du spielst selten oder gar keine Glücksspiele. Dein Gewissen ist rein, weil Du bei weitem nicht so schlecht bist wie die Leute, von denen Du in der Zeitung lesen oder die Du im Fernsehen sehen kannst. Du bist genauso wie alle Deine Bekannten, und die können doch nicht alle in die Hölle kommen! Du bist Dir also recht sicher, dass Gott euch nach eurem Tod in den Himmel einlassen wird, oder?

 

Viele andere Leute glauben, dass die Antwort auf die Frage, wie man in den Himmel kommt, das Vollbringen guter Taten ist. Die eine oder andere der folgenden Beschreibungen mag auch auf Dich zutreffen: Du gibst den Bettlern Geld oder den Obdachlosen, die an den Straßenecken stehen, etwas zu essen. Du engagierst Dich in städtischen und gemeindlichen Angelegenheiten. Du widmest großzügig Deine Zeit, Deine Gaben und / oder Dein Geld gemeinnützigen und wohltätigen Organisationen. Man ist besser als die meisten Menschen, die man kennt. Man findet sich selber tatsächlich so gut, dass man überzeugt ist, dass Gott Dich auf alle Fälle nach Deinem Tod in den Himmel hineinlassen wird, oder?

Es gibt noch andere Leute, die glauben, dass ihre religiösen Rituale die Eintrittskarte in den Himmel sind. Vielleicht findest Du Dich in der folgenden Beschreibung wieder: Du gehörst einer Religion an, die Dir sagt, wie man ein spirituelles Leben führt. Deine Religion sagt Dir vielleicht, dass es einen Gott gibt, aber sie sagt Dir nicht, wie Du eine persönliche Beziehung zu ihm haben kannst. Und trotz all dieser religiösen Rituale garantiert Dir Deine Religion nicht, dass das Befolgen dieser Rituale Dich in den Himmel bringen wird, nicht wahr?

 

Nicht die guten Werke bringen die Menschen in den Himmel. Auch die Meinung, die zehn Gebote zu halten reichen NICHT aus, um in den Himmel zu kommen. Denn welcher Mensch ist fähig, diese VON SICH AUS zu halten?

Wenn es nach Gott geht, soll JEDER Mensch in den Himmel kommen. Er hat wirklich alles dafür getan, damit das möglich sein kann. Er hat sein Leben stellvertretend für uns geopfert. Er ist durch die Hölle gegangen. Die Tür zum Himmel steht für JEDEN Menschen, WIRKLICH FÜR JEDEN MENSCHEN weit offen – auch für Dich.

 

GOTT SAGT SELBER IN SEINEM WORT:

Meinst Du, dass ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht Gott der HERR, und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt? (Hesekiel 18,23)

Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass ALLEN Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist "ein" Gott und "ein" Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, der sich selbst gegeben hat für alle zur Erlösung;

(1. Timotheus 2, 4-6)

Vielleicht sagst Du Dinge wie: "Ich glaube an Jesus Christus, aber mein Gott richtet nicht. Mein Gott würde niemals jemanden in die Hölle schicken."

 

Aber wir können nicht beides haben. Wenn wir uns als Gläubige bezeichnen, dann MÜSSEN wir Christus ALS DEN anerkennen, der Er zu sein behauptet:

Der EINZIGE Weg in den Himmel. Das zu verleugnen bedeutet, Jesus selbst zu verleugnen, weil Er es war, der gesagt hat: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. NIEMAND kommt zum Vater als NUR durch mich" (Johannes 14,6).

 

Bleibt noch die Frage: Wer kommt tatsächlich in Gottes Himmelreich? Wie kann ich mir meiner ewigen Bestimmung sicher sein? Denn eines ist klar. Wir sind ewig! Die Frage ist nur wo wir die Ewigkeit verbringen werden!


Die Antwort auf diese Fragen besteht in der glasklaren Unterscheidung zwischen denen, die das ewige Leben haben und denen, die es NICHT haben. "Wer den Sohn hat, HAT DAS LEBEN; wer den Sohn Gottes NICHT hat, HAT DAS LEBEN NICHT" (1. Johannes 5,12).

Die an Christus glauben, die sein Opfer als Bezahlung für ihre Sünden akzeptieren und ihm gehorsam folgen, werden die Ewigkeit im Himmel verbringen.

Die ihn zurückweisen, werden es NICHT. "Wer an ihn glaubt, wird NICHT gerichtet; wer aber nicht glaubt, der IST schon gerichtet, weil er NICHT geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes" (Johannes 3,18).

 

Und wie den Menschen bestimmt ist, "einmal" zu sterben, DANACH aber das Gericht. (Hebräer 9,27)

Der Weg ist vorgegeben. In der Bibel steht GANZ KLAR, dass es nur EINEN EINZIGEN Weg in den Himmel gibt: Jesus Christus. Er warnt uns: "Geht ein durch die enge Pforte; denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die Durch sie eingehen. Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und WENIGE sind, die ihn finden“ (Matthäus 7,13-14).

Es gibt nur EINEN Weg in den Himmel und die ihn beschreiten kommen auch GARANTIERT dorthin!
Und in KEINEM andern ist das Heil, auch ist KEIN ANDRER Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden. (Apostelgeschichte 4,12)

 

Wie man in den Himmel kommt – Jeder Mensch muss sich ganz persönlich darum kümmern!

„Denn wenn du mit deinem Mund bekennst: „Jesus ist der Herr!’, und wenn du von ganzem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, dann wirst du gerettet werden.“ (Römer 10,9)

Jesus starb, damit diejenigen, die an ihn glauben, nicht mehr zur ewigen Trennung von Gott verdammt sind. Wenn Du gewiss sein willst, dass Du nach Deinem Tod in den Himmel kommst, und Du glaubst, dass Jesus Christus starb, um Dich von der Strafe für Deine Sünden zu befreien, beantworte die folgenden Fragen:

Hast Du erkannt, dass Du ein sündiger Mensch bist, und glaubst Du, dass Jesus Christus der einzige Retter aus der Sünde ist?

Bist Du bereit, Gottes Geschenk, seinen Sohn Jesus Christus, anzunehmen?

 

Wenn das so ist, glaube an Christus, bereue Deine Sünden, übergebe ihm Dein Leben erkenne ihn von nun an als Deinen Herrn an und bete aus vollem Herzen und sprich laut:

„Vater, ich weiß, dass ich deine Gebote nicht gehalten habe und dass ich durch meine Sünden von dir getrennt bin. Es tut mir aufrichtig leid, und ich möchte mich jetzt von meiner schuldbeladenen Vergangenheit abwenden, zu dir kommen und dich bitten, mich von meinen Sünden zu reinigen.

(Nimm Dir ruhig ein paar Minuten, um Gott hier bewusst Dinge aus Deinem Leben anzuvertrauen - tue das möglichst konkret)

 

Bitte vergib mir und hilf mir, dass ich nicht in mein sündiges Leben zurückfalle. Ich glaube, dass dein Sohn Jesus Christus für meine Schuld gestorben, sein Blut für mich geflossen und von den Toten auferstanden ist. Er lebt und hört mein Gebet. Ich lade Jesus Christus ein, Herr meines Lebens zu werden und von nun an in meinem Herzen zu herrschen und zu regieren. Bitte sende deinen Heiligen Geist, damit er mir hilft, dir zu gehorchen und in Zukunft deinen Willen zu tun. In Jesu Namen. Amen.“

(Verfasser Benny Strube)

 

Einen DANK gilt dem Verfasser für diesen wunderbaren Text, den wir uns umfänglich anschließen.

 

HERZLICH(S)T

Klaus und Dagmar

 

Zum Thema hier ein passendes Video   

Möchtest Du von den Beiträgen aus unserem blog zeitnah informiert werden, so  abonniere unseren blog über den RSS Feed oder / und trage deine E-Mail-Adresse in unseren Newsletter  ein. 

 

Liebe Leser,

Wer das Thema interessant findet, den bitten wir diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf  den sozialen Netzwerken mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank.

Die Autoren

Klaus und Dagmar Mehler betrachten sich als Wegbegleiter in ein neues BEWUSST-SEIN. Es ist der Wandel vom MENSCHLICHEN Bewusstsein zum GEISTLICHEN Bewusstsein. Sie tragen mit Ihren blog-Artikeln zur Aufklärung bei und unterstützen mit Ihren Coachings, Seminaren und Vorträgen, Einelpersonen, Paare und Familien in Sachen Konfliktmanagement.

Sie bringen somit geistliches Wissen in den menschlichen Alltag.

 

Zusätzlich bieten Sie kostenlose Glaubensgespräche an. Diese werden vor oder nach den Coaching gerne in Anspruch genommen.  

Durch Ihren starken Glauben an Gottes Wahrheit, wurden Ihnen über die Jahre auch die Irrwege der Menschheit durch Gott Offenbart, um so zukünftig die Belange Ihrer Klienten verstehen zu können und die Fähigkeit zu besitzen diese auch dort abzuholen wo sie gerade stehen. In diesem Zusammenhang haben Sie auch ein Glaubensbekenntnis am 21.02.2015 abgegeben

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    monika (Sonntag, 01 März 2015 18:16)

    Ernst gemeint?
    siehe Kommentare auf nebadon....

  • #2

    Tommy Rasmussen (Sonntag, 01 März 2015 18:23)

    „Tötet für Allahs Pfad eure Religionen, denn sie töten euch…“, habe ich in meinem heiligen Koran in der zweiten Sure Vers 191 geschrieben, „…aber beginnt nichts mit Feindseligkeiten!“ Und was haben die fanatischen Moslems Deiner Welt vom Sinn dieser Worte verstanden? – genauso viel wie alle „fanatischen Christen“ von meinen Christusworten verstanden haben, nämlich nichts, rein gar nichts!!! Alle, die in Kirchen gehen und darin ihre Gebete (unter dem Zwang ihrer eigenen Logik, die sie mit „wirklichem Glauben“ verwechseln) geistlos vor sich hinplappern, die beten nicht wirklich! Um MICH zu finden, musst Du jede scheinheilige Kirche verlassen und in Deine eigene geistige Tiefe hinabsteigen... Wisst ihr denn nicht, dass ihr den Tempel Gottes in euch tragt?!.
    http://www.holofeeling.de/
    .
    [HIM 3.470525.11] Es ist daher auch eine eitle Frage, welche äußere, sichtbare Kirche unter den vielen, die Meinen Namen führen, die rechte sei. – Die Antwort darauf lautet und kann ewig nie anders lauten als: Gar keine! – Nur die Kirche im Herzen, das Ich gemacht habe, ist die alleinig rechte und vor der Hölle für ewig gesicherte; alles andere hat die Welt ausgeheckt, gehört ihr an und gilt vor Mir ewig nichts!
    .
    "die Kirche im Herzen" = GEWISSEN:
    .
    [GEJ.05_097,03] Wohl wird es in seines Herzens Sensorium, das man ,Gewissen nennt, eingeflüstert, und er bekommt von Zeit zu Zeit ganz tüchtige Mahnungen...
    .
    [GEJ.05_097,04] .. Mahnungen, von uns ausgehend und sich im Herzen kundgebend
    .
    [HG 1.33.12] Wer aber überhören je wird den Willen Gottes in seinem Herzen, der wird auch sterben, aber ewig am Leibe nimmer auferstehen. Und da werden kommen Würmer der Erde über sein Fleisch und werden es aufzehren samt Haaren, Haut und Knochen; seine Seele und Geist aber werden dann wieder zur Unterlage der Berge Jahrtausende als gefestete Körper dienen müssen im finsteren Bewußtsein ihres Elends und ihrer totalen Nichtigkeit, bis sie endlich wieder nach dem gnädigen Willen von oben irgendein Tier aufnehmen wird, von wo sie dann von Stufe zu Stufe sich durch die ganze Tierwelt werden elend, stumm und sprachlos durcharbeiten müssen, um endlich wieder einmal zur Würde des Menschen gelangen zu können. Dies merket euch wohl; denn da werdet ihr dann viele tausend Male sterben müssen, ehe ihr wieder zum Leben aus der Liebe und Gnade Gottes gelangen werdet ! Bedenket, was der Herr euch hier sagen läßt !
    http://www.j-lorber.de/

  • #3

    Lars (Sonntag, 01 März 2015 21:46)

    Wenn ich schon lese: Gott sagt selber in seinem Wort, da bekomme ich schüttelfrost. Da lesen Menschen was in einem Buch und es spielt jetzt keine Rolle in welchem der vielen, wahren, und einzig wahren Büchern, was Gott angeblich gesagt haben soll und schlucken das unreflecktiert hinunter. Das ist ja eigentlich auch kein Problem, aber dann mit ihrem Dogmatismus hausieren zu gehen und es als den einzigsten Weg zu Gott zu lehren, das macht die ganze Sache wirklich zur wahrhaften Blasphemie. Als ob Gott sich von der Meinung der Menschheit bestimmen ließe. Also ob sich Gott von irgendwelchen Möchtegernheiligen Worte in den nicht vorhandenen Mund legen lassen würde. Als ob Gott sich der Beschränktheit von Worten, in seiner Kommunikation begnügen würde. Als ob Gott nicht wüsste, das der eine, einen Satz nicht so interpretiert und der nächste ihn nicht gänzlich anders. Wie sagte einst John Lennon: Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
    Ich sage: Gott ist..., während Du eifrig dabei bist, zu erklären, was Es ist oder was Sie angeblich sagte.

  • #4

    Guido (Montag, 02 März 2015 07:36)

    Hallo Klaus Ich glaube einige deiner Infos sind zu sehr auf die Bibel abgestuetzt sind. Das Buch das viele Wahrheiten, aber auch viele Luegen beinhaltet. Jesus war ein gutes Beispiel eines wirklichen liebevollen hohen Meisters oder Lehrers. Nicht mehr, nicht weniger. Er zeigte ja, dass nicht so viel auf Andere zu schauen und hoeren der Schluessel ist. Ja die innere Stimme im Hier und Jetzt ist der Weg. So braucht die Welt guten Willen/Absichten die das ist was vor der Quelle allen Seins zaehlt. Aufteilung in Himmel und Hoelle sind menschengemachte Illusionen und dienen jenen, die die Menschen(energien) fuer sich beanspruchen. Gott teilt nicht auf, der er sie alles ist, damit wir oder du, nein, die unerwachten teilen trennen um zu beherrschen. Lieber Gruss Guido

  • #5

    Dagmar Höing (Montag, 02 März 2015 12:40)


    Hallo Guido,

    die Infos sind BEWUSST auf die Bibel gestützt. Ich dachte auch bis vor kurzem, dass in der Bibel Wahrheiten als auch Lügen stehen und habe mich deshalb auch nur wenig damit beschäftigt. Doch wurde ich als auch Dagmar von Gott BEWUSST auf die
    Bibel geführt um uns damit zu beschäftigen.

    Die Erkenntnis daraus ist: Die Bibel ist das urkundliche Wort Gottes. Es ist das Buch der Wahrheit. Nicht umsonst hat Gott an das Ende des letzten Buches seiner inspirierten Selbstoffenbarung die Warnung gesetzt:

    "Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht; und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen Stadt, und von den Dingen, die in diesem Buch geschrieben stehen" (Offenbarung 22,18-19)

    Die Bibel ist vom Geist Gottes eingehaucht und eingegeben. "Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muß“
    (1Korinter 2,10-14).

    Was deine Meinung angeht, lieber Guido, dass Jesus ein gutes Beispiel eines wirklich liebevollen hohen Meisters oder Lehrers war, ergänze ich; es war der EINZIGE Meister und Lehrer der für unsere Sünden am Kreuz gestorben ist. Er ist auch der EINZIGE Weg zu Gott. Kein Budda, Krishna oder auch kein Mohammed oder sonstige.

    Jesus sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“ (Johannes 16,6)

    Was deine Meinung angeht, lieber Guido, dass die innere Stimme im Hier und Jetzt der Weg ist, so ist das mit seeeeehr viel Vorsicht zu begegnen. Das können wir aus eigener Erfahrung berichten. Nur wenn der Heilige Geist deine Seele Erleuchtet hat und die Seele sich den Anweisungen des Heiligen Geistes unterstellt, ist die WAHRE Stimme im Hier und Jetzt wahrzunehmen. Alles andere sind Verführungen.

    Wenn der Geist eines Menschen erweckt und durch die Kraft und Disziplin des Heiligen Geistes gestärkt ist, verlässt die Seele ihren beherrschenden Platz und ordnet sich ein. In zunehmendem Maße wird die Seele nun eine Dienerin des Geistes.
    In ähnlicher Weise wird der Leib, wenn er einmal überwunden ist, ein Diener der Seele.

    Der Geist empfängt die Offenbarung durch seine Fähigkeit der Erkenntnis, während die Seele und der Leib gemeinsam den Willen des Geistes zur Ausführung bringen.
    Das ist die Vereinigung zwischen Heiligen Geist, menschlichen Geist, Seele und Leib. Dieser Prozess geht nie zu Ende.

    Um nochmals auf die Verführung zu kommen. In der Bibel wurde das auch bereits angekündigt: "Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist (1.Johannes 2,18)

    "Denn es werden viele kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin der Christus, und sie werden viele verführen" (Matthäus 24,5)

    Die Verführung lauert u.a. in der New-Age Bewegung, die an das Wassermann Zeitalter glaubt, und mit folgenden Aussagen aufwartet:
    1. Alles ist eins
    Diese Lehre entspricht der ersten Lüge der Schlange im biblischen Sündenfallbericht (1. Mose 3,1ff.): "Sollte Gott gesagt haben?" Durch diese raffinierte Formulierung Satans wird sowohl Gottes Existenz als auch Gottes Autorität, insbesondere die Offenbarung in seinem Wort, infrage gestellt.

    2. Das Universum ist in offenen dynamischen Systemen organisiert
    Diese Grundlehre entspricht deshalb der zweiten Lüge der Schlange im biblischen Sündenfallbericht: "Ihr werdet keineswegs des Todes sterben."

    3. Der Gott-Mensch - Der Mensch ist Gott
    Diese Lehre entspricht der dritten Lüge der Schlange: "Ihr werdet sein wie Gott."

    4. Bewusstseinserweiterung in eine höhere Dimension
    Diese Grundlehre entspricht der vierten Lüge der Schlange: "Eure Augen werden aufgetan ... und ihr werdet wissen, was gut und böse ist." Wurde in der dritten Lüge dem Menschen göttliches Wesen versprochen, so ist es hier das göttliche Wissen. Der Mensch soll zur „Erleuchtung" gelangen und sich so seine eigene Welt, sein eigenes Universum schaffen, in welchem er als "allwissender Gott" regiert.

    Ich wünsche dir, lieber Guido, die richtigen Entscheidung auf deinem Lebensweg zu treffen. Das gilt natürlich auch für alle Leser dieses Artikels.

    HERZLICH(S)T
    Klaus



  • #6

    Alexandra (Mittwoch, 04 März 2015 08:51)


    „Doch wurde ich als auch Dagmar von Gott BEWUSST auf die
    Bibel geführt um uns damit zu beschäftigen.“

    Wie wird man denn BEWUSST auf die Bibel geführt? Und wurde man nicht vorher auch geführt? Oder war das dann die falsche Führung? Und woran macht sich dann die richtige Führung fest?

    „Nur wenn der Heilige Geist deine Seele Erleuchtet hat und die Seele sich den Anweisungen des Heiligen Geistes unterstellt, ist die WAHRE Stimme im Hier und Jetzt wahrzunehmen. Alles andere sind Verführungen.“

    Gut und schön. Und wem hat der heilige Geist die Seele erleuchtet und wer entscheidet, wessen Seele jetzt vom heiligen Geist erleuchtet wurde und wessen nicht, wer die wahre Stimme hören kann und wer nicht?

    „Das können wir aus eigener Erfahrung berichten. „
    Leider wird diese eigene Erfahrung hier nicht berichtet. Vielleicht würde das auch die obigen Fragen klären. Interessant wäre auch zu erfahren, welche Anweisungen der heilige Geist so gibt unter die man sich dann stellt.







  • #7

    Dagmar Höing (Mittwoch, 04 März 2015 22:31)


    Hallo Alexandra,

    gerne beantworten wir deine Fragen.

    Frage: „Wie wird man denn BEWUSST auf die Bibel geführt?“
    Durch den unerschütterlichen Glauben auf Gottes Führung die höchste Wahrheit zu erfahren und zu erkennen.

    Frage: „Und wurde man nicht vorher auch geführt?“
    Das ist richtig erkannt, vorher wurde man auch geführt. Die Frage ist nur, durch den kosmischen Gott der Lüge/Verführung oder durch den Himmlischen Gott der Wahrheit.

    Frage: „Oder war das dann die falsche Führung?“
    Das hängt davon ab welchen Gott (Kosmisch oder Himmlisch) der Mensch sich Führen lässt.

    Frage: „ Und woran macht sich dann die richtige Führung fest?“
    Siehe unseren Text unter dem Button „Glaubensbekenntnis“.

    Frage: „Und wem hat der heilige Geist die Seele erleuchtet und wer entscheidet, wessen Seele jetzt vom heiligen Geist erleuchtet wurde und wessen nicht, wer die wahre Stimme hören kann und wer nicht?“
    Das entscheidet im ersten Schritt der Mensch selbst in dem er sich ganz klar zu Jesus Christus bekennt. Siehe den Text unter dem Button „Glaubensbekenntnis“. Im zweiten Schritt mit einem Gebet zu Gott und dem klaren Bekenntnis zu Jesus Christus, und im dritten Schritt mit einem oder mehreren Lossagungsgebete (je nach dem wir groß die Verführung bisher war) von deinem alten Glauben der Verführung. Ganz speziell wenn ich schon mehrere Jahre dem Kosmischen Gott gefolgt bin.
    Dann entscheidet Gott ob er dir die Gnade des Heiligen Geistes zu kommen lässt und deine Seele erleuchtet. Es ist alleine die Gnade Gottes, der Mensch selbst kann sich nur hingeben und vertrauen.

    „Leider wird diese eigene Erfahrung hier nicht berichtet. Vielleicht würde das auch die obigen Fragen klären.“
    Dagmar hat ihren Lebensweg im letzten Jahr unter dem Titel "Die Offenbarung - Die Geschichte meines Lebens" unter diesem Link veröffentlicht http://www.mein-weg-vom-aschenbroedel-zur-koenigin.de/2014/07/24/die-offenbarung-die-geschichte-meines-lebens/
    Weitere Erfahrungen haben wir unter dem Titel „Erwachen“ veröffentlicht unter diesem Link
    http://www.mein-weg-vom-aschenbroedel-zur-koenigin.de/2014/07/24/die-offenbarung-die-geschichte-meines-lebens/
    sowie in diversen anderen blog-Artikeln, wo wir unsere Sichtweisen und Erfahrungen zu verschiedenen Themen veröffentlichten.

    Frage: „Interessant wäre auch zu erfahren, welche Anweisungen der heilige Geist so gibt unter die man sich dann stellt.“
    Gott spricht durch den Heiligen Geist zu dir über dein Gewissen in alltäglichen Situationen. z.B. durch andere Menschen, sei es mündlich oder schriftlich, oder durch Krankheiten und Gesundheit.
    Krankheiten sollen dich darauf hinweisen, dass etwas in deinem Leben nicht in Ordnung ist und du solltest nach der Ursache forschen. Wichtig ist jedoch die Krankheit zu akzeptieren. Gesundheit soll dich darauf hinweisen, dass du auf dem richtigen Weg bist.

    Ich selber spüre eine innere Kraft die mir Sicherheit und Vertrauen schenkt und zusätzlich bekomme ich eine starke Gänsehaut wenn ich eine Wahrheit ausspreche, erfahre bzw. dem Impuls folgen soll.
    Das kann jedoch, nach meinen bisherigen Erkenntnissen, auch unterschiedlich bei jedem einzelnen sein.

    Um auf das Gewissen zurück zu kommen. Wie die Heiligkeit Gottes das Böse verdammt und das Gute rechtfertigt, so lehnt das Gewissen des Gläubigen die Sünde ab und sehnt sich nach Gerechtigkeit. Durch das Gewissen bringt Gott seine Heiligkeit zum Ausdruck. Wenn wir dem Geist nachfolgen wollen (und wir erreichen ja niemals das Stadium der Unfehlbarkeit), müssen wir darauf achten, was dieser innere Mahner uns im Blick auf unsere Einstellung und auf unser Handeln sagt. Denn das Werk des Gewissens beschränkt sich nicht darauf, uns nach einem Irrtum zurechtzuweisen. Schon ehe wir uns in einer bestimmten Fehlrichtung bewegen — während wir noch darüber nachdenken —, weist uns unser Gewissen in Zusammenarbeit mit unserer Erkenntnis protestierend darauf hin, falls es sich um einen Weg handelt, der dem Heiligen Geist missfällt.
    Wenn wir nur besser auf die Stimme unseres Gewissens hören wollten, könnte manche Niederlage vermieden werden.

    Ich hoffe, liebe Alexandra, ich konnte deine Fragen beantworten.

    HERZLICH(S)T
    Klaus