Der Weg in die Freiheit

 

Der unbewusste Mensch hat das unstillbare Verlangen nach Macht, Reichtum, Ehre, Ansehen, Geltung, Sex und glaubt dadurch Freiheit zu erlangen. Diese Dinge halten uns davon ab, im Herzen zu wachsen. Seit Adam und Eva will fast jeder in Freiheit und Unabhängigkeit seinen eigenen Willen verwirklichen und selbst sein eigener „Gott“ sein – der eine mehr, der andere weniger.

Die Folgen beklagen wir seit Jahren mit einem zunehmenden Werteverfall in unserer Gesellschaft die nach Selbstverwirklichung und Selbstverherrlichung strebt.

 

Es gibt jedoch jemanden der mehr an uns glaubt, als wir selbst – Gott, unser Vater und Schöpfer. Das ist eines der Geheimnisse.

Der Weg in die Freiheit für uns Menschen ist, jegliche Kontrolle über unser eigenes Leben und deren Umstände abzugeben und unserem Schöpfergott das Leben anzuvertrauen. Er hat uns schließlich erschaffen, ist unser Vater, und besitzt somit die Gebrauchsanweisung des Herstellers. Dafür sind folgende Schritte notwendig:  

 

1. Wir treffen eine Entscheidung: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“(Johannes 14,6). Wir haben die Wahl und entscheiden uns für Gott. Gott führt jeden Menschen wenigstens einmal oder sogar mehrmals im Leben auf den Platz der Entscheidung ein Leben ohne Gott oder mit Gott zu führen. Dort kann er frei wählen.

Einen ausführlichen Artikel dazu haben wir bereits unter dem Titel "Der schmale und der breite Weg - Auf welchen befindest Du dich?", veröffentlicht.

 

2. Wir reihen uns unter Gottes Ordnung unter: „ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes!“(Epheser 5, 21. Wir stehen dadurch unter Gottes besonderem Schutz.

 

3. Gott schaltet unser „Navigationssystem“ (Heiliger Geist) ein: Der Heilige Geist ist der unsichtbare Jesus Christus.  „Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt“ (Matthäus 28, 20). „Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“ (Römer 5,5)

Erst dann werden wir erkennen, wie ER mit seiner Kraft durch uns wirkt, wie ER nur Wirken kann. Somit Erkennen wir die wahren Zusammenhänge des Lebens. Es ist ein Leben in der Wahrheit - der Königsweg.

 

Wir möchten mit einem schönen Spruch, der in manchen Bauernstuben als Haussegen zu lesen ist, den Artikel schließen.

"Wo Glaube, da Liebe,

Wo Liebe, da Friede,

Wo Friede, da Segen,

Wo Segen, da Gott,

Wo Gott, keine Not!"

 

HERZLICH(S)T

Klaus und Dagmar

 

Gerne kannst Du die Kommentarfunktion für dich am Ende der Seite Nutzen.

 

Möchtest Du von den Beiträgen aus unserem blog zeitnah informiert werden, so abonniere unseren blog über den RSS Feed.

 

Liebe Leser, 

 

Wer das Thema interessant findet, den bitten wir diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf  den sozialen Netzwerken mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank.  

 

Folgende Beiträge könnten dich vielleicht auch interessieren: 

 

Vom Kampf zur Akzeptanz - Beziehungsmodelle und ihr Einfluss auf uns 

 

Meine Suche nach der Wahrheit - Der Tod eines Guru 

 

Co-Abhängigkeit - Eine weit verbreitete Sucht 

 

Alleine bleiben oder in Beziehung Leben? - Was ist richtig? 

 

Der geistliche Kampf der Menschheit und ihre Auswirkungen  

 

Die Autoren

Klaus und Dagmar Mehler betrachten sich als Wegbegleiter in ein neues BEWUSST-SEIN. Es ist der Wandel vom MENSCHLICHEN Bewusstsein zum GEISTLICHEN Bewusstsein. Sie tragen mit Ihren blog-Artikeln zur Aufklärung bei und unterstützen mit Ihren Coachings, Seminaren und Vorträgen, Einelpersonen, Paare und Familien in Sachen Konfliktmanagement.

Sie bringen somit geistliches Leben in den menschlichen Alltag.

 

Zusätzlich bieten Sie kostenlose Glaubensgespräche an. Diese werden vor oder nach den Coaching gerne in Anspruch genommen.  

Durch Ihren starken Glauben an Gottes Wahrheit, wurden Ihnen über die Jahre auch die Irrwege der Menschheit durch Gott Offenbart, um so zukünftig die Belange Ihrer Klienten verstehen zu können und die Fähigkeit zu besitzen diese auch dort abzuholen wo sie gerade stehen. In diesem Zusammenhang haben Sie auch ein Glaubensbekenntnis am 21.02.2015 abgegeben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0